Weber + Weber influenced by lionheaded (and more)

„Wir sind höchst selektiv, was die Zusammenarbeit mit Influencern betrifft. Wir wollen nicht jemanden anziehen, wir wollen, dass sich jemand von uns angezogen fühlt.“

 

Slow Fashion und Influencer, passt das zusammen?

Sie stehen im Ruf, das Modekarussell erst richtig angeheizt zu haben: Influencer, insbesondere jene der Spezies Mode-Influencer. Sie fallen durch häufigen Outfitwechsel auf und begeistern ihre Follower mit täglich neuen Looks. Also eigentlich genau dem Gegenteil dessen, was Weber+Weber als Slow Fashion Marke predigt. „Wir wissen, dass unsere Produkte mehr sind als ein #ootd, ein Outfit für einen Tag. Wer ein Weber+Weber Produkt erwirbt, trägt und liebt es über lange Zeit und erfreut sich daran, es immer wieder neu zu kombinieren“, ist Christian Weber überzeugt. Wie passt da also die Zusammenarbeit mit Influencern ins Bild?
 

Slowfluencer @ Weber+Weber

Ob lionheaded, modern rebel oder max_laurenz, wenn Influencer sich in Weber+Weber zeigen, fällt eines auf: Keine Verlinkungen direkt auf den Shop, keine Hinweise auf bezahlte Werbung – sondern echte Begeisterung. „Für uns sind Influencer nicht einfach die neuen Models. Wir wollen nicht jemanden anziehen, wir wollen, dass sich jemand von uns angezogen fühlt“, sagt Christian Weber. Und tatsächlich verbindet die Marke Weber+Weber und „ihre“ Influencer mehr als das klassische Verhältnis. Mit Raffael Payr aka lionheaded ist etwa aus der Zusammenarbeit eine Capsule Collection entstanden, die im Frühjahr-/Sommer 2022 in der Weber+Weber Kollektion Premiere feiern wird.
 

Durch die Brille der anderen

„Ich finde es als Designer spannend, wie die Influencer unsere Marke interpretieren. Es inspiriert mich zu sehen, wie sie Weber+Weber in ihre Outfits einbauen und trotzdem ihren Signature Looks treu bleiben. Das zu beobachten ist manchmal viel anregender, als selbst bis ins letzte Detail zu bestimmen, wie etwas getragen oder kombiniert werden soll“, so Christian Weber. „Aber solche Dialoge mit der Zeit entstehen nicht, wenn wir hunderte Influencer einkleiden – wie immer hat alles, was wir tun, Tiefe. Unsere Influencer-Beziehungen sind davon keine Ausnahme“, lacht Christian Weber.