Nachhaltigkeit, die wir meinen – Weber+Webers Slow Fashion

 

„Slow Fashion ist ein wichtiger Bestandteil einer nachhaltigen Modebranche.“

 

Kann Mode eigentlich nachhaltig sein?

Es grünt so grün – die Mode ist im Nachhaltigkeitsfieber. „Genauso wenig, wie wir bei Bekleidung Trends folgen, nehmen wir am aktuellen Sustainability-Wettrennen teil. Was wir herstellen und wie wir es herstellen, hat mit den Praktiken, die ganz zu Recht angeprangert werden, überhaupt nichts gemein.“ Denn wenn Umwelt- oder Menschenrechtsverletzungen in der Mode zum Thema werden, sind die Verantwortlichen schnell ausgemacht: Internationale Konzerne, die ihre Gewinnmaximierung über alles stellen. „Dieser Teil der Mode stößt mich ab. Weber+Weber zu gründen und uns mit jeder Faser unseres Seins gegen die Entwertungslogik der Mode zu stemmen, war für uns persönlich der einzig richtige Weg. Wir haben unseren nachhaltigen Ansatz bereits bei der Gründung in unserem Manifesto verankert“, so Christian Weber.
Bluse Weber+Weber
 

Respekt und Transparenz

„In unserer Sartoria Venezia arbeiten 15 erfahrene Handwerkerinnen ausschließlich für Weber+Weber, alle in regulären Arbeitsverhältnissen mit allem Schutz und Recht, der dazugehört. Das ist ein großes Bekenntnis, wir stehen zu unserer Verantwortung. Jeder, der sich selbst ein Bild machen möchte, ist jederzeit eingeladen – ob in Wien oder nahe Venedig, unsere Türen stehen immer offen“, so Christian Weber. „Wir leben volle Transparenz und natürlich machen wir uns darüber Gedanken, wie wir konventionelle Stoffe durch nachhaltige Alternativen ersetzen können. Ob recycelte Wollstoffe oder Lenzing Tencel. Doch was nützt ein nachhaltiges Material, wenn es dann unter unwürdigen Bedingungen verarbeitet wird?“, stellt Christian Weber in den Raum.
Polo
 

Bekleidung für Menschen mit Prinzipien

Made in Italy ist seit jeher Teil des Weber+Weber Qualitätsversprechens. Im Sourcing der Materialien legt Weber+Weber großen Wert auf die Zusammenarbeit mit renommierten Stoff- und Garnherstellern. „Ich arbeite seit mehr als zwanzig Jahren mit italienischen Betrieben zusammen, vom kleinen Familienunternehmen bis zu großen Webereien oder Färbereien. Mich überzeugt ein Vor-Ort-Termin immer noch mehr als so manches Zertifikat“, sagt Christian Weber.
Blazer Weber+Weber
 

Love, Wear & Repair

„Unsere gesamte Kollektion schafft es, individuell und charakterstark zu sein, ohne ein Ablaufdatum zu haben. Ob ein WW Blazer aus der aktuellen Kollektion stammt oder schon seit fünf Jahren getragen wird, macht im Look keinen Unterschied. Mit dieser Zeitlosigkeit schaffen wir die Voraussetzung für Slow Fashion“, so Christian Weber. „Die Handwerklichkeit unserer Bekleidung hat einen weiteren Vorteil: Es lohnt sich, die Stücke zu reparieren – eine der vielen Dienstleistungen, die wir in der Sartoria in Wien anbieten. Ganz in der Tradition einer Schneiderei früher.“