Designed in Austria – besser gesagt im Herzen von Wien. WEBER+WEBER hat im 4. Bezirk in Wien seine Heimat gefunden. Nach den Anfangsjahren in Christian Webers Heimat Vorarlberg fiel 2020 der Entschluss, die Sartoria Wien zu eröffnen. Das Zuhause der Webers passt wie die Faust aufs Auge. Ein Seitenflügel eines historischen Palais, das nach Erzherzog Carl Ludwig benannt ist und heute in Privatbesitz ist. Von der Favoritenstraße aus nicht erkennbar, eröffnet sich im Innenhof eine gänzlich andere Welt. Umgeben von moderner Architektur ist das Kleinod im Hinterhof auch vielen Wienern gänzlich unbekannt.

 

Secret Spot im Vierten

Auf der Favoritenstraße weist nur ein dezentes Schild den Weg zu einer der erfolgreichsten österreichischen Modemarken: Mit einem Händlernetz von 160 Adressen ist WEBER+WEBER in den Jahren seit der Gründung 2015 zu einem wichtigen österreichischen Modeexport geworden. Partnerschaften mit namhaften Häusern wie Jelmoli, Lodenfrey oder Breuninger untermauern die Bedeutung der Marke „designed in Austria“. Und auch der Stil der Marke nimmt das Erbe der Heimat auf: Schließlich ist WEBER+WEBERs ikonischer Stehkragenblazer dem Repertoire der alpinen Bekleidung entliehen –modern und urban interpretiert, wohlgemerkt.

Made in Europe

Nahe dran sein an den Fertigungsstätten – das war der wichtigste Beweggrund für Christian und Manuel Weber, Firmenzentrale, Showroom und Atelier nach Wien zu verlegen. In wenigen Stunden per Zug in Venedig, wo WEBER+WEBERs Sartoria Stücke entstehen. Das klingt ein bisschen nach K&K Romantik, ist aber tatsächlich Realität, schließlich ist geographische Nähe für WEBER+WEBER ein wichtiges Entscheidungskriterium für Partnerbetriebe. Die gesamte Kollektion wird in Europa gefertigt, entscheidende Fertigungsschritte wie Wäschereien oder Färbereien sind in Italien, die Stoffproduzenten ausschließlich in Österreich und Italien.

 

Design zum Anfassen

Dass WEBER+WEBER so gut nach Wien passt, hat einen weiteren Grund: Die beiden Gründer haben ihre Slow Fashion Marke von Beginn an inklusiv und niedrigschwellig geführt. Wer in der Sartoria Wien einen Termin zum Private Shopping bucht, kommt auch mal in den Genuss, von Christian Weber persönlich bedient zu werden. Ein Überraschungseffekt für viele, die hier einkaufen, erwartet man schließlich kaum, vom Designer selbst beraten zu werden. Doch Christian Weber war nie ein Kreativer, der sich im Elfenbeinturm wohlgefühlt hat. Seine Inspiration sind die Gespräche mit den Menschen, die WEBER+WEBER tragen und lieben.

Zur ebenen Erde und im ersten Stock

WEBER+WEBER belegt im Palais Carl Ludwig zwei Etagen: Zur ebenen Erde liegen die Büros der Mitarbeiter, ein kleines Atelier und Lager sowie das Archiv der Marke. Im ersten Stock unter den Dachschrägen des Palais ist der Showroom, der sowohl für B2B als auch für B2C Zwecke genutzt wird. Hier finden saisonale Meetings statt, wenn WEBER+WEBER seine Kollektionen den Großhandelspartnern vorstellt und das ganze Jahr über finden hier private Shoppingtermine statt. Das Prinzip Private Shopping hat sich in der Pandemie etabliert und für WEBER+WEBER als richtig erwiesen – schließlich will Slow Fashion auch nicht im Vorbeigehen konsumiert werden. Statt Laufkundschaft setzt man bei WEBER+WEBER daher auf persönliche Termine, die intensive Beratung umfassen. Keine falsche Schwellenangst – wie in jedem anderen Geschäft ist das Angebot von WEBER+WEBER unverbindlich und auch wer nichts kauft, ist jederzeit herzlich gerne Willkommen.

Sie wollen die WEBER+WEBER Sartoria besuchen? Vereinbaren Sie noch heute einen Termin – wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Mai 20, 2022 — Team Weber+Weber