Der einzige Drill, der bei Weber+Weber militärisch ist – Military Drill

"Anders zu sein, beginnt bei uns schon im Stoff und seiner Verwendung.“

 

Eins, zwo, eins, zwo, drei

Weber+Weber Fans dürfen sich auf eine neue Stoffqualität freuen: Military Drill heißt ein Stoff, der in vielen Icons der Kollektion eine Rolle spielt. Doch was genau ist eigentlich Drill oder Drillich, wie man den Stoff nennt? Ein Stoff, der in Körperbindung aus drei Fäden gewebt wird. Da es neben Kett- und Schussfaden, die vertikal und horizontal verlaufen, noch einen dritten Faden gibt, hat der Drill ein schräg verlaufendes Webbild. Das macht den Drill besonders robust und reißfest. „Drill wird für Uniformen eingesetzt, auch Sonnenschirme oder Kochschürzen sind aus dem Material, weil es sehr strapazierfähig ist“, erklärt Christian Weber.
Blazer
 

Marsch, Marsch – Weber+Webers Military Drill

Military Drill von Weber+Weber kommt in friedlicher Mission. „Statt reiner Baumwolle verwenden wir einen fantastischen Leinen-/Baumwollmix, wobei die Baumwollseite außen, die Leinenseite innengetragen wird. Mit seinen kühlenden Eigenschaften ist das Leinen ideal, um direkt auf der Haut zu liegen.“ Baumwolle außen hat nicht nur in Sachen Optik Vorteile, sie ist auch weniger anfällig für Tragefalten oder Schmutz. „Und dann natürlich noch unser Geheimnis, ein Hauch von drei Prozent Elasthan, der aus dem Baumwoll-/Leinen-Mix einen Stoff mit viel Komfort macht“, lässt Christian Weber wissen.
Trousers
 

Mehr als Katzenwäsche

Doch das Elasthan ist nicht das einzige Geheimnis des Military Drill. Der leichte Glanz, den Drillstoffe oft aufweisen, fehlt bei Weber+Weber gänzlich. „Weil wir den Stoff waschen, wird er perfekt mattiert und bekommt einen leichten Worn-in Charakter“, sagt Manuel Weber, der bei Weber+Weber für die Stoffentwicklung zuständig ist. Matt gebürstet statt auf Hochglanz poliert sind übrigens auch die Hornknöpfe am Blazer aus Military Drill.
Weste